Swiss Real Estate Journal No 13

Mietrecht auf dem Prüfstand – Vorschläge für eine Revision

Autor:

Urs Hausmann

Hausmann, Urs: «Mietrecht auf dem Prüfstand – Vorschläge für eine Revision». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 4-11, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Mietrechtliche Normen stehen in der Kritik. Die vorgestellten Vorschläge widmen sich der vertraglichen Gestaltung des Mietzinses. Sie steht im Spannungsfeld zwischen der Vertragsfreiheit und des Mieterschutzes. Da die Mehrheit aller Mietwohnungen heute missbräuchliche Mietzinsen aufweist, sollte die Materie neu geregelt werden.


Gründe für die Zersiedelung der Schweiz: Die sozioökonomischen Treiber der Siedlungsentwicklung 1980–2010

Autorin:

Barbara Weilenmann

Weilenmann, Barbara: «Gründe für die Zersiedelung der Schweiz: Die sozioökonomischen Treiber der Siedlungsentwicklung 1980–2010». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 12-19, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Statistische Berechnungen zeigen einen deutlichen Effekt der Zuwanderung auf das Preiswachstum von Wohneigentum. Zwischen der Immigration und der Bautätigkeit kann hingegen kein Zusammenhang gefunden werden. Dieses Ergebnis unterscheidet sich von ähnlichen Untersuchungen anderer Länder und ist vermutlich auf eine hohe Bevölkerungsdichte und eine beschränkte Verfügbarkeit an Bauland in den Zentren zurückzuführen.


Einwanderung und der Immobilienmarkt in der Schweiz

Autorin:

Daniela Häcki

Häcki, Daniela: «Einwanderung und der Immobilienmarkt in der Schweiz». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 20-26, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Statistische Berechnungen zeigen einen deutlichen Effekt der Zuwanderung auf das Preiswachstum von Wohneigentum. Zwischen der Immigration und der Bautätigkeit kann hingegen kein Zusammenhang gefunden werden. Dieses Ergebnis unterscheidet sich von ähnlichen Untersuchungen anderer Länder und ist vermutlich auf eine hohe Bevölkerungsdichte und eine beschränkte Verfügbarkeit an Bauland in den Zentren zurückzuführen.


Ersatzneubau, Erneuerung und Verdichtung in Zürich – statistische Grundlageninformationen zu einem aktuellen Thema

Autor:

Urs Rey

Rey, Urs: «Ersatzneubau, Erneuerung und Verdichtung in Zürich – statistische Grundlageninformationen zu einem aktuellen Thema». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 28-38, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Für die weitere Entwicklung der Stadt Zürich ist die Erneuerung und Verdichtung der bestehenden Bausubstanz unabdingbar. Neue Untersuchungen von Statistik Stadt Zürich zeigen, dass das städtische Wachstum bereits seit zehn Jahren stark darauf basiert. Ersatzneubau spielt eine wichtige Rolle, aber auch Umbauten und Aufstockungen tragen einiges dazu bei.


Alternative Nutzung für obsolete Shoppingcenter in der Schweiz

Autor:

Claudio Müller

Müller, Claudio: «Alternative Nutzung für obsolete Shoppingcenter in der Schweiz». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 39-44, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Die Schweizer Shoppingcenter-Branche steht vor grossen Herausforderungen. Viel wird darüber geredet und geschrieben – noch sehr wenig umgesetzt. Eines ist sicher – bei der hohen Dichte an Centern in der Schweiz werden nicht alle überleben. Was macht man nun mit jenen, die keine Existenzberechtigung mehr haben? Im Folgenden werden einige Lösungsansätze als Diskussionsbeitrag vorgestellt.


Zukünftige Bautätigkeit in Tourismusgebieten im Rahmen der Zweitwohnungsgesetzgebung

Autoren:

Christoph Brügger und Oliver Reinhardt

Brügger, Christoph; Reinhardt, Oliver: «Zukünftige Bautätigkeit in Tourismusgebieten im Rahmen der Zweitwohnungsgesetzgebung». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 45-50, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Mit der Annahme der Zweitwohnungsinitiative haben sich die Schweizer Stimmberechtigen am 11. März 2012 dafür ausgesprochen, den Zweitwohnungsbau zu beschränken. Anfang 2016 haben die Legislativbehörden des Bundes Art. 75b BV über die Beschränkung des Zweitwohnungsbaus mit Erlass des Zweitwohnungsgesetzes (ZWG) und der Zweitwohnungsverordnung (ZWV) umgesetzt. Vorliegender Artikel befasst sich mit der Frage, in welchem Rahmen diese definitiven, verklausulierten Gesetzesbestimmungen eine zukünftige Bautätigkeit in Tourismusgebieten zulassen.


Hybride Beherbergungsformen – das Zweitwohnungsgesetz als Chance für eine nachhaltige Entwicklung der Beherbergungsformen in alpinen Tourismusregionen

Autor:

Andreas Ruch

Ruch, Andreas: «Hybride Beherbergungsformen – das Zweitwohnungsgesetz als Chance für eine nachhaltige Entwicklung der Beherbergungsformen in alpinen Tourismusregionen». Swiss Real Estate Journal Nr 13, S. 51-59, Schulthess Verlag, Nov 2016.

Abstrakt:

Der Ertragswert von Hotelbetrieben in alpinen Tourismusregionen liegt oftmals markant unter den Anlagekosten. Jüngst sind Hotelprojekte meist nur dann entstanden, wenn diese über den Verkauf von Zweitwohnungen querfinanziert werden konnten. Das Zweitwohnungsgesetz ist eine Chance, um nachhaltigere Finanzierungsmodelle zu etablieren.