Swiss Real Estate Journal No 4

Städtliche Verdichtung als Notwendigkeit und aus Überzeugung

Autorin:

Joëlle Zimmerli

Zimmerli, Joëlle: „Verdichtung als Notwendigkeit und aus Überzeugung“. Swiss Real Estate Journal, Nr. 4, S. 4-12, Schulthess Verlag, Sep 2012.

Abstrakt:

Die Wohnungsnot in Städten, die Zersiedlung in Ballungsräumen und der Widerstand gegen bauliche Verdichtung machen Schlagzeilen. Eine Befragung der Bewohner der Stadt Zürich zeigt, dass dabei zu wenig
differenziert wird. Ein besseres Verständnis der Erwartungen der Bevölkerung würde
Behörden und Immobilienfirmen ermöglichen, ausgewählten Wohnraum zu verdichten  und so zu bauen, dass urbane, periphere und ländliche Lebensräume erhalten und nachhaltig entwickelt werden können.


Finanzvermögen des Kantons Zürich. Steuerung des renditeorientierten Immobilienportfolio

Autor:

Giorgio Engeli

Engeli, Giorgio: „Finanzvermögen des Kantons Zürich. Steuerung des renditeorientierten Immobilienportfolio“. Swiss Real Estate Journal, Nr. 4, S. 13-21, Schulthess Verlag, Sep 2012.

Abstrakt:

Nebst den betriebsnotwendigen Liegenschaften, die der Kanton Zürich zur Erfüllung seiner Kernaufgaben benötigt, besitzt er mit dem Allgemeinen Finanzvermögen einen beachtlichen Immobilienbestand, der heutigen und zukünftigen Bedürfnissen gerecht werden soll. Das Allgemeine Finanzvermögen stellt nicht den Hauptteil des kantonalen Immobilienportfolios dar; es dient als strategische Flächenreserve für das Verwaltungsvermögen und muss sich an wirtschaftlichen Gesichtspunkten orientieren. Dieser Artikel umschreibt, wie das neue Management die gewachsenen Ansprüche aus Politik, Gesellschaft, Ökologie und Wirtschaft für dieses Teilportfolio in Einklang bringt. Marktkenntnisse, Managementerfahrung und ein klares Rollenverständnis aller Beteiligten sind gefordert.


Potenziale im Risikomanagement der Immobilienentwicklung. Resultate einer «Best Practice»-Untersuchung

Autoren:

Alain Baumgartner, Simon Birri, Andreas Frei und Jörg Janser

Baumgartner, Alain; Birri, Simon;  Frei, Andreas; Janser,  Jörg: „Potenziale im Risikomanagement der Immobilienentwicklung. Resultate einer «Best Practice»-Untersuchung“. Swiss Real Estate Journal, Nr. 4, S. 24-31, Schulthess Verlag, Sep 2012.

Abstrakt:

Die Entwicklung von Immobilienprojekten ist mit erheblichen Risiken verbunden, bietet aber auch entsprechende – vielfach noch ungenutzte – Potenziale. Die Masterarbeit, die diesem Beitrag zugrunde liegt, geht der Frage nach, welchen Beitrag eine adäquate Risikosystematik und ein strategisches Risikomanagement für den Erfolg eines Immobilienprojektes leisten können.


Risikobewertung für direkte Immobilieninvestments in New Emerging Markets

Autoren:

Christoph Bernet, Dominik Gsponer, Tony Klose

Bernet, Christoph;  Gsponer, Dominik; Klose, Tony: „Risikobewertung für direkte Immobilieninvestments in New Emerging Markets“. Swiss Real Estate Journal, Nr. 4, S. 32-38, Schulthess Verlag, Sep 2012.

Abstrakt:

Eine fundierte Risikobewertung von Immobilien setzt die Verfügbarkeit qualitativer und quantitativer Daten voraus. Je transparenter ein Markt, desto genauer die Prognosen spezifischer Marktrisiken. Im Rahmen
einer Masterarbeit* des Studiengangs Real Estate Management an der Hochschule für Wirtschaft Zürich wurde ein Risikorating- Modell anhand fünf weitgehend unerforschter
Märkte entwickelt.


Immobiliencontrolling aus generischer Perspektive. Plädoyer für eine Servicefunktion des Corporate Real Estate Management

Autor:

Thomas Rautenstrauch

Rautenstrauch, Thomas: „Immobiliencontrolling aus generischer Perspektive Plädoyer für eine Servicefunktion des Corporate Real Estate Management“. Swiss Real Estate Journal, Nr. 4, S. 39-42, Schulthess Verlag, Sep 2012.

Abstrakt:

Das Immobiliencontrolling als Servicefunktion für das Corporate Real Estate Management übernimmt eine wichtige Unterstützung bei der optimalen Nutzung der Potenziale einer Immobilie. Ziel dieses Beitrags ist es, das Immobiliencontrolling aus einer generischen Sicht und somit zugleich managementtheoretisch begründet
vorzustellen.